Ärzte Zeitung, 24.08.2006

Gatlin akzeptiert Acht-Jahres-Sperre wegen Dopings

Der US-Sprinter Justin Gatlin hat Doping zugegeben und gleichzeitig eine achtjährige Sperre akzeptiert. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (ag). Er hielt den Weltrekord über 100 Meter Sprint, war Olympiasieger und Weltrekordler: Jetzt hat der US-Sprinter Justin Gatlin eine achtjährige Sperre wegen wiederholten Dopings akzeptiert. Um eine lebenslängliche Sperre ist der 24jährige nur deshalb herum gekommen, weil er mit der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) zusammenarbeiten will.

Gatlin war bei den Kansas-Relays am 22. April positiv auf Testosteron getestet worden. Schon im Jahr 2001 war er als 19jähriger wegen des Mißbrauchs von Amphetaminen aufgefallen und ein Jahr gesperrt worden.

Der 24jährige US-Amerikaner galt als der Star unter den Sprintern. Zusammen mit dem Jamaikaner Asafa Powell hielt er mit 9,77 Sekunden den Weltrekord über 100 Meter. Diese Bestmarke ist ihm inzwischen aberkannt worden.

Ob Gatlin nicht doch noch lebenslänglich gesperrt wird, bleibt abzuwarten. Denn der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) muß das Urteil der USADA erst noch anerkennen. Im Regelfall nämlich spricht der Verband bei Wiederholungstätern eine lebenslängliche Sperre aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »