Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Verletzungsanfällig im Sport sind vor allem junge Männer

NEU-ISENBURG (Smi). Beim Sport verletzen sich fast ausschließlich junge Männer. Sportlich aktive Frauen und Alte sind von Verletzungen kaum betroffen, wie die erste repräsentative Studie zum Thema Sportverletzungen in Deutschland jetzt ergeben hat.

Wissenschaftler der Universitätsklinik Heidelberg um Dr. Sven Schneider und Privatdozent Holger Schmitt haben Daten des Nationalen Gesundheits-Survey des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin ausgewertet. An dem Survey teilgenommen hatten etwa 7100 Männer und Frauen im Alter von 18 bis 79 Jahren. Über die Ergebnisse der Heidelberger Studie berichtet das "British Journal of Sports Medicine" (40, 2006, 334).

In Deutschland ziehen sich jedes Jahr etwa zwei Millionen Menschen eine Sportverletzung zu. Schneider und seine Kollegen ermittelten, daß etwa 62 Prozent aller behandlungsbedürftigen Sportverletzungen zu einer - meist kurzfristigen - Arbeitsunfähigkeit führen.

"Junge Männer betreiben vor allem aggressive Ball- und Kampfsportarten, in denen man sich im Zweikampf besonders leicht verletzt", erläuterte der Medizinsoziologe Schneider. "Jeder sechste jüngere Sportler zieht sich einmal im Jahr eine Sportverletzung zu, dagegen sind es nur fünf Prozent bei den über Fünfzigjährigen."

"Bei 60 Prozent der Sportverletzungen handelt es sich um Verstauchungen, Gelenkluxationen und Bänderrisse, die in der Regel gut zu behandeln sind und schnell abheilen", fügte Schmitt, Leiter der Sportorthopädischen Ambulanz am Uniklinikum Heidelberg, hinzu.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1780)
Organisationen
RKI (1766)
Krankheiten
Sportverletzung (112)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »