Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Anstoß für Fußball-WM der geistig Behinderten

Eröffnungsfeier ist am Sonntag / 16 Teams beteiligt / Deutschland spielt gegen Japan, Rußland und Nordirland

NEU-ISENBURG (Smi). Nach der WM ist vor der WM: An diesem Wochenende startet die 4. INAS-FID, die Fußball-Weltmeisterschaft der Menschen mit geistiger und Lernbehinderung.

Der zuständige Weltverband - die International Sportsfederation for People with Intellectual Disability (INAS-FID) - hat diese Großveranstaltung erstmals an den Deutschen Behinderten-Sportverband (DBS) vergeben. Dieser richtet das Weltturnier gemeinsam mit der Bundesvereinigung Lebenshilfe, dem Behinderten-Sportverband Nordrhein-Westfalen und dem Landesverband Lebenshilfe in NRW aus.

Gefördert wird die Veranstaltung, die für die Integration von Menschen mit Behinderung wirbt, vom Bundesinnenministerium, der Aktion Mensch, der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW und vom Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Zu den Botschaftern der Fußball-WM gehören die DFB-Stars Lukas Podolski und Christoph Metzelder, der ehemalige Bundestrainer Rudi Völler, DFB-Präsident Theo Zwanziger, der ehemalige Zehnkämpfer Jürgen Hingsen und die frühere Tennisspielerin Claudia Kohde-Kilsch.

Die Spiele finden zunächst in vier Gruppen zu je vier Teams statt. Die deutsche Mannschaft bekommt es in Gruppe A mit Japan, Rußland und Nordirland zu tun. Die offizielle Eröffnungsfeier steigt am Sonntag ab 16 Uhr in der KölnArena. Das Endspiel findet am 16. September in der BayArena in Leverkusen statt.

Weitere Infos finden Sie im Internet unter www.inas-fid-wm2006.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »