Ärzte Zeitung, 31.08.2006

"Sportbetrug" keine Straftat

Politik und Sport verständigen sich auf Anti-Doping-Gipfel

NEU-ISENBURG (Smi). Dopingsünder in Deutschland müssen auch in Zukunft keine strafrechtliche Verfolgung fürchten. Darauf haben sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, und Thomas Röwekamp, Vorsitzender der Sportministerkonferenz der Länder, auf einem Anti-Doping-Gipfel geeinigt.

Einen Straftatbestand Sportbetrug soll es demnach nicht geben, allerdings soll der Kampf gegen Doping verstärkt werden. Dabei zielt man vor allem auf die Aufdeckung von Netzwerken im Handel mit Dopingpräparaten. Ob es ein Anti-Doping-Gesetz geben wird, bleibt weiter offen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »