Ärzte Zeitung, 07.09.2006

Weitere Razzia gegen illegalen Anabolika-Handel

BERLIN (ami). Bei einem bundesweiten Großeinsatz gegen illegalen Handel mit Anabolika sind gestern nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft vier Verdächtige in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen verhaftet worden.

Sie sollen einer Vereinigung angehören, die mindestens seit 2004 ein bundesweites Vertriebsnetz zum Zweck des Dopings im Sport betreibt und auch in der internationalen Bodybuilding-Szene illegal mit Anabolika und Wachstumshormonen handelt.

Als mutmaßlicher Kopf der Bande gilt den Ermittlungen zufolge ein 38jähriger griechischer Staatsangehörigkeit. Vorläufig festgenommen wurde zudem ein 43jähriger Polizeiangestellter aus Berlin, bei dem umfangreiches Beweismaterial gefunden wurde.

Es war der zweite bundesweite Einsatz gegen Doping im Sport innerhalb weniger Tage. Beim ersten Großeinsatz wurden acht Verdächtige verhaftet und zwei weitere Personen vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »