Ärzte Zeitung, 25.10.2006

Skilangläuferin droht Schutzsperre

NEU-ISENBURG (ag). Der internationale Skiverband FIS lehnt es ab, der deutschen Skilangläuferin Evi Sachenbacher-Stehle eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen, die es ihr ermöglicht, trotz erhöhter Hämoglobinwerte an den Start zu gehen.

Bei Werten von 16 (Gramm pro Deziliter Blut) und darüber drohen Skilangläufern im Regelfall Schutzsperren, es sei denn, sie können nachweisen, daß die erhöhten Werte genetisch bedingt sind. Genau das hatte der Teamarzt des Deutschen Ski-Verbandes (DSV), Ernst Jakob, versucht, die Ärzte der FIS wollten dem aber nicht folgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »