Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Bleiben einigen Dopingopfern nur 1000 Euro?

NEU-ISENBURG (Smi). Von den 9250 Euro Entschädigung, die der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und das Bundesinnenministerium jedem der 180 Dopingopfer bezahlen will (wir berichteten), könnte für viele der Betroffenen kaum etwas übrig bleiben.

Eine von ihnen, die ehemalige DDR-Volleyballerin Katharina Bullin, beklagte im Berliner "Tagesspiegel", daß das Geld aller Voraussicht nach auf ihre Sozialhilfe angerechnet werde. Als Hartz-IV-Empfängerin, so habe ihr Anwalt berechnet, dürfte sie von der Entschädigung nur knapp 1000 Euro behalten. Nur wenn der Betrag als Schmerzensgeld deklariert werde, dürfe sie alles behalten.

Die 47jährige Ex-Athletin hat, so berichtet die Zeitung weiter, insgesamt 13 Operationen hinter sich. Ursache seien vor allem die Spätfolgen des Anabolika-Dopings sowie die Tatsache, daß die Stasi wichtige Diagnosen, die Bullins Einsatz bei wichtigen Turnieren verhindert hätten, jahrelang unter Verschluß gehalten hatte.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1780)
Innere Medizin (34277)
Organisationen
Stasi (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »