Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Bleiben einigen Dopingopfern nur 1000 Euro?

NEU-ISENBURG (Smi). Von den 9250 Euro Entschädigung, die der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und das Bundesinnenministerium jedem der 180 Dopingopfer bezahlen will (wir berichteten), könnte für viele der Betroffenen kaum etwas übrig bleiben.

Eine von ihnen, die ehemalige DDR-Volleyballerin Katharina Bullin, beklagte im Berliner "Tagesspiegel", daß das Geld aller Voraussicht nach auf ihre Sozialhilfe angerechnet werde. Als Hartz-IV-Empfängerin, so habe ihr Anwalt berechnet, dürfte sie von der Entschädigung nur knapp 1000 Euro behalten. Nur wenn der Betrag als Schmerzensgeld deklariert werde, dürfe sie alles behalten.

Die 47jährige Ex-Athletin hat, so berichtet die Zeitung weiter, insgesamt 13 Operationen hinter sich. Ursache seien vor allem die Spätfolgen des Anabolika-Dopings sowie die Tatsache, daß die Stasi wichtige Diagnosen, die Bullins Einsatz bei wichtigen Turnieren verhindert hätten, jahrelang unter Verschluß gehalten hatte.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1783)
Innere Medizin (34726)
Organisationen
Stasi (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »