Ärzte Zeitung, 08.02.2007

Schritt halten mit Arminia Bielefeld

Fußball-Bundesligist engagiert sich für Kampagne "Bewegung und Gesundheit"

NEU-ISENBURG (Smi). Für ihre Fans, so behaupten sie selbst, "fressen wir Gras". Und auch außerhalb des Rasens zeigen die Spieler des Fußball-Bundesligisten Arminia Bielefeld Einsatz. Jetzt engagieren sich die Kicker aus Ostwestfalen und ihr Verein für die gesundheitliche Prävention der Bürger.

Einsatz auch außerhalb des Spielfelds: die Kicker von Arminia Bielefeld. Foto: Arminia

Unter dem Motto "Jeden Tag 3000 Schritte extra" unterstützen die Bielefelder Profifußballer die Kampagne "Bewegung und Gesundheit", die das Bundesgesundheitsministerium initiiert hat und die für mehr körperliche Bewegung im Alltag wirbt.

Vor jedem Heimspiel zeigt die Arminia auf ihrer Anzeigetafel den neuen Stadionfilm "Bewegung und Gesundheit". Die Idee zu dem originellen Film hatten Studenten der Berliner Universität der Künste.

"Gerade wir Sportler sind für viele Menschen Vorbilder und tragen Verantwortung", erläutert der Bielefelder Kapitän Mathias Hain das Engagement seiner Mannschaft. "3000 Schritte extra jeden Tag sind für fast alle Menschen machbar und lassen uns länger gesund bleiben. Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen mitgehen und gemeinsam mit uns auf dem Weg zu mehr Gesundheit die Nase vorn haben." Im Mai 2005 hat das Bundesgesundheitsministerium die Kampagne "Bewegung und Gesundheit" gestartet. Kooperationspartner sind der Deutsche Olympische Sportbund und der Deutsche Wanderverband.

Die Bewegungs-Aktion wird inzwischen von Vereinen, Unternehmen und Prominenten unterstützt, darunter Schauspielerin Senta Berger, Fußball-Manager Oliver Bierhoff, TV-Moderator Jörg Pilawa, Popsängerin Jeanette Biedermann und Bergsteiger Reinhold Messner. Bislang haben sich 310 000 Bundesbürger der Kampagne angeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »