Ärzte Zeitung, 05.04.2007

KOMMENTAR

Doping - wen hat Jan Ullrich betrogen?

Von Pete Smith

Die Beweise gegen Jan Ullrich sind überwältigend, aber noch immer halten er und seine Verteidiger an ihrer Strategie fest, der einstige Tour-de-France-Gewinner habe sich nichts zu Schulden kommen lassen, weil er ja niemanden betrogen habe.

Genau darum geht es in dem von der Bonner Staatsanwaltschaft angestrengten Verfahren gegen Ullrich: Die Frage ist nicht, ob der ehemalige Radstar gedopt hat, sondern ob er jemanden betrogen hat. Und hier wird es heikel. Immerhin lässt Ullrichs Selbstauskunft die Interpretation zu, dass er niemanden betrogen hat, weil kaum einer seiner Konkurrenten sauber war.

Und dass die Anklage wegen Betrugs nicht von Ullrichs ehemaligem Rennstall T-Mobile, sondern von einer unabhängigen Jura-Professorin eingereicht wurde, lässt Raum für Spekulationen darüber, ob sich die Verantwortlichen des Teams T-Mobile überhaupt betrogen fühlen.

Lesen Sie dazu auch:
"Ein Vampir muss ihm das Blut abgezapft haben"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »