Ärzte Zeitung, 25.05.2007

Ärzte und Doping - das sind die Konsequenzen

Prinzipiell müssen Ärzte, die beim Doping mitgewirkt haben, damit rechnen, dass ihre Handlungen mit dem ärztlichen Berufsrecht kollidieren. Im Fall der beiden Freiburger Ärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmidt, die am Mittwoch in getrennten Erklärungen ihre Beteiligung an Doping im Radrennsport zugegeben haben, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Welche strafrechtlich relevanten Tatsachen die staatlichen Verfolgungsbehörden zutage fördern, das muss die zuständige Landesärztekammer Baden-Württemberg in Stuttgart zunächst abwarten.

Erst nach Abschluss dieser staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen - infrage käme zumindest der Straftatbestand der Körperverletzung - und nach Abschluss des Verfahrens vor der ordentlichen Gerichtsbarkeit würde die Ärztekammer ärztliches Fehlverhalten unter berufsrechtlichen Aspekten würdigen können. Als Sanktionen könnte das Berufsgericht einen Verweis aussprechen, das aktive oder passive Wahlrecht entziehen oder auch Geldbußen aussprechen.

Als weitere Sanktion gegen Ärzte ist - im vorliegenden Fall momentan nur hypothetisch - der Entzug der ärztlichen Approbation möglich. Dies wiederum entscheidet in Baden-Württemberg der Regierungspräsident in Stuttgart.
(HL)

Lesen Sie dazu auch:
Freiburger Ärzte haben Doping von Radprofis aktiv unterstützt

Lesen Sie dazu auch die Hintergründe:
Doping im Radsport - nach den Lügen kommen jetzt die Geständnisse
Mit ausgefeilten Tricks umgehen Dopingsünder die laschen Kontrollen

Lesen Sie dazu auch die Kommentare:
Die Koalition spielt auf Zeit
Report trägt wenig Neues bei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »