Ärzte Zeitung, 29.05.2007

Ärzte distanzieren sich von Doping-Praktiken

Marburger Bund-Chef fordert rechtliche Klarstellung

BERLIN (ddp). Nach den Doping-Geständnissen im Radsport haben sich Ärzte von mitwirkenden Medizinern distanziert und schärfere Strafen gefordert.

Der Chef des Marburger Bundes, Frank Ulrich Montgomery, sprach sich am Freitag für "eine Verschärfung und rechtliche Klarstellung durch einen eigenen Doping-Paragrafen" aus.

Beim geplanten Anti-Doping-Gesetz seien allerdings "noch viele Fragen offen", sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing. Klar sei, dass künftig "der Besitz von nicht geringen Mengen strafbar sein wird". Das Bundeskabinett beschäftigt sich am Mittwoch mit dem Thema.

Hartmannbund-Chef Kuno Winn rief die Bundesländer dazu auf, die Heilberufsgesetze zu konkretisieren und verlangte mehr Eigenkontrolle der Ärzte. Am Wochenende bezichtigte der frühere Telekom-Masseur Jef D’Hond Jan Ullrich des Dopings. Er habe dem Sportler einmal EPO verabreicht.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Dopingkontrollen sind Augenwischerei

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte sollten die Betreuung von gedopten Sportlern ablehnen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »