Ärzte Zeitung, 01.06.2007

Sportmediziner distanzieren sich von Doping

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) zeigt sich "betroffen über das ärztliche Fehlverhalten in der Betreuung im Radsport", verwahrt sich aber gegen pauschale Verurteilungen aller im Leistungssport engagierten Ärzte.

Mit einer auf ihrer Homepage veröffentlichten Erklärung reagiert die DGSP auf die Verwicklung mehrerer Freiburger Ärzte in Dopingaffären. "Ärzte, die an Doping beteiligt waren oder sind, machen sich nach dem Arzneimittelgesetz strafbar und werden nach der Berufsordnung für Ärzte zur Verantwortung gezogen", heißt es.

"Eine Mitgliedschaft in der DGSP ist unvereinbar mit nachgewiesener Dopingaktivität." Künftig verlangt die Gesellschaft von allen Ärzten, die Sportler betreuen, eine schriftliche und rechtsverbindliche Erklärung, wonach sie sich von Dopingaktivitäten distanzieren.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1782)
Innere Medizin (34704)
Organisationen
DGSP (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »