Ärzte Zeitung, 05.06.2007

Beim Ironman sind medizinische Helfer gefragt

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Veranstalter des Ironman in Frankfurt/Main suchen auch in diesem Jahr wieder Ärzte, Masseure, Physiotherapeuten und medizinisches Hilfspersonal. Der Wettkampf über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen ist am 1. Juli.

2500 Athleten aus 42 Nationen haben sich angemeldet. Für die Sportler werden unter anderem 20 000 Liter Wasser, 8000 Liter Apfelschorle, 22 000 Energieriegel, 12 000 Bananen, 8000 Äpfel, eine Tonne Nudeln bereitgehalten. Insgesamt sind 3500 freiwillige Helfer im Einsatz, darunter auch viele Mediziner.

Im vergangenen Jahr waren 50 Ärzte, 125 Masseure, 380 Rettungsassistenten, darunter auch Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes, sowie 15 Krankenschwestern und Pfleger dabei. "Die Helfer stehen den Sportlern während des gesamten Wettkampfes zur Seite", so Dr. Klaus Pöttgen, Sportmediziner aus Darmstadt, zur "Ärzte Zeitung".

"Jeder Sportler wird betreut. Ist er dehydriert, hat er einen Elektrolytmangel, braucht er eine Infusion." Für medizinische Helfer gebe es zuvor einen Fortbildungstag, der als Weiterbildung anerkannt wird.

Weitere Infos: www.ironman.de oder beim Medizinischen Leiter Dr. Klaus Pöttgen, Tel.: 01 71 / 3 11 33 66

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »