Ärzte Zeitung, 19.06.2007

Mit Sport gegen Frakturen

Studie bestätigt schützenden Effekt bei Männern

UPPSALA (dpa). Schwedische Forscher haben in einer Studie bestätigt, dass Männer durch Sport ihr Osteoporose-bedingtes Frakturrisiko senken. Ein Drittel aller Brüche bei älteren Männern könne durch Sport verhindert werden, so die Gruppe um Dr. Karl Michaelsson aus Uppsala (PLoS Medicine online).

Für die Studie erhoben die Forscher Daten bei 2000 Männern über einen Zeitraum von 35 Jahren. Die Männer waren zu Beginn 49 bis 51 Jahre alt. Sie wurden nach ihrer körperlichen Aktivität in Gruppen eingeteilt. Es gab große Unterschiede bei der Häufigkeit von Frakturen: 20 Prozent der wenig aktiven Männer hatten im Lauf der Studie Frakturen und nur acht Prozent der sehr aktiven Männer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »