Ärzte Zeitung, 18.12.2008

B-Probe bei Dopingkontrollen überflüssig?

Diskussion über Vorschlag der Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention

FRANKFURT/MAIN (eis). Führende Sportärzte aus Deutschland fordern die Abschaffung der B-Probe bei Dopingkontrollen.

Durch die Abschaffung würden die Rechtssicherheit erhöht, rasche Sanktionen ermöglicht und die Abschreckung verstärkt, so die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) (wie berichtet).

Der Nachweis einer verbotenen Substanz durch ein anerkanntes Labor sei bereits der Beweis von Doping. Dagegen komme es nicht selten vor, dass in der B-Probe die Spuren von Hormonen wie EPO nicht mehr nachweisbar seien.

Kritik kommt von Dr. Hans Geyer vom Zentrum für präventive Doping-Forschung in Köln: "Wenn die B-Probe abgeschafft würde, wäre das ein absoluter Rückschritt und eine Missachtung von Athletenrechten", wird der Experte in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zitiert.

Lesen Sie dazu auch:
Doping: Ärzte wenden sich gegen B-Probe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Trommeln für die Vorsorge

Heute startet der Darmkrebsmonat März. Die Botschaft ist eindeutig: Rechtzeitige Vorsorge hilft! Auch in der Praxis hat das Auswirkungen. mehr »

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Die zwei Gesichter eines B-Vitamins

Fördern Folat und Folsäure das Darmkrebs-Wachstum oder schützen sie davor? Antworten auf diese Fragen fallen komplex aus. mehr »