Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Buchtipp

Sport treiben und gesund bleiben!

Nicht nur mangelnde Bewegung hat negative Folgen für die Gesundheit, auch falsche oder einseitige Dauerbelastungen rufen Skelett- und Muskelerkrankungen hervor. "Es mag seltsam erscheinen, dass es für einen Erwachsenen nötig ist, unter Anleitung eines Lehrers Rennen, Laufen oder Schwimmen wieder neu zu lernen. Für manche ist das jedoch dringend notwendig, um keine gesundheitlichen Schäden zu erleiden", so Jarmo Ahonen aus Helsinki in Finnland.

Er bietet mit dem Buch eine medizinisch begründete Trainingslehre an, die Schäden vorbeugen soll und wendet sich damit an Trainer, Physiotherapeuten und Sportmediziner. Die ersten beiden Teile beschäftigen sich mit der menschlichen Anatomie und Physiologie mit vielen großen farbigen Abbildungen sowie einprägsamen Schwarzweiß-Grafiken. Dabei wurde Wert darauf gelegt, die Inhalte für Nicht-Mediziner verständlich zu transportieren.

Im Teil III "Trainingbetreuung" geht es vor allem um Muskelpflege, beginnend mit dem Aufwärmen bis zu Ernährungstipps und Entspannungstechniken. Die Bedeutung von Haltungsfehlern und muskulärem Gleichgewicht werden im vierten Hauptabschnitt behandelt. Der Band ist eine Sonderausgabe zu einem reduzierten Preis. (ner)

Jarmo Ahonen, Tiina Lahtinen, Marita Sandström, Giuliano Pogliani: Sportmedizin und Trainingslehre, Schattauer Verlag, 2. Auflage, Sonderausgabe 2008, 205 Seiten, Preis: 22,95 Euro, ISBN 978-3-7945-2643-7

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1783)
IGeL (2040)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »