Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Berufsverband mit neuer Website

Gewerkschaft der Arzthelferinnen ist weiter unter www.bda-online.comerreichbar

NEU-ISENBURG (eb). In neuem Layout präsentiert sich jetzt die Website des Berufsverbandes der Arzt-, Zahnarzt- und Tierarzthelferinnen, www.bda-online.com.

Neben einem Überblick über die Aktivitäten des Berufsverbandes der Arzt-, Zahnarzt- und Tierarzthelferinnen (BdA) auf bundesweiter und regionaler Ebene erhalten die Nutzer detaillierte Informationen über den Berufsalltag und die Anforderungen an die Arzthelferinnen, zahnmedizinischen Fachangestellten und Tierarzthelferinnen.

Vorgestellt und laufend aktualisiert werden die Seminarinhalte des bevorstehenden Bundeskongresses am 22. und 23. Oktober in Ulm. Neu geschaffen wurde auch ein spezieller Mitgliederbereich, in dem wichtige Materialien zum Download angeboten werden.

Anstelle des bisherigen Gästebuches wurde ein Forum eingerichtet, das den Nutzerinnen Diskussionsmöglichkeiten über Fachthemen, Tarifpolitik und Praxisalltag bietet. Außerdem ermöglicht eine Datenbank mit speziellen Suchfunktionen das schnelle und sichere Auffinden von Fortbildungsveranstaltungen in den Landesverbänden.

Der Bereich "Der junge BdA" wendet sich an Auszubildende. Hier sind außer Informationen für den Berufs(Schul-)Alltag Web- und Büchertips eingestellt.

Der BdA ist die größte gewerkschaftliche Interessenvertretung für Arzthelferinnen, Zahnmedizinische Fachangestellte und Tierarzthelferinnen und bundesweit organisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »