Ärzte Zeitung, 26.10.2007

Dresden im Zeichen der Prävention

DRESDEN (dür). Präventionsexperten sehen Anzeichen dafür, dass der Auftrag zu Gesundheitsförderung und Krankheitsvorbeugung vor einer deutlichen politischen chen Aufwertung steht.

"Aufwertung von Prävention und Gesundheitsförderung beinhaltet mehr Verantwortung. Dieser höheren Verantwortung müssen wir uns gewachsen zeigen", appellierte der Epidemiologe Professor Dr. Bernhard Badura in Dresden an die Kollegen in Wissenschaft und Forschung.

Zum Auftakt des 2. Nationalen Präventionskongresses und des 6. deutschen Kongresses zur Versorgungsforschung mit rund 1000 Teilnehmern plädierte Badura für einen neuen Professionalisierungsschub auf dem Gebiet von Prävention und Gesundheitsförderung.

Für die Aufwertung dieser Handlungsfelder spreche der von der Bundesregierung vorbereitete neue Entwurf für ein Präventionsgesetz. Ihre Empfehlungen an die Politik wollen die Kongressteilnehmer in einem Memorandum an die Bundesregierung zusammenfassen. Bei der Veranstaltung werden 81 Workshops angeboten und 250 Vorträge gehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »