Ärzte Zeitung, 23.11.2007

INTERVIEW

"Unsere Nöte werden nicht ernst genommen"

Der 54-jährige Hausarzt-Internist Jürgen David ist seit 1992 in einer Gemeinschaftspraxis mit zwei Kollegen in Berlin-Neukölln niedergelassen. Mit ihm sprach Angela Mißlbeck über die ambulante Versorgung in dem Berliner Problembezirk.

 "Unsere Nöte werden nicht ernst genommen"

"Wir arbeiten am Anschlag": Hausarzt Jürgen David aus Neukölln.

Foto: ami

Ärzte Zeitung: Herr David, wie stellt sich für Sie als Hausarzt die Versorgungssituation dar?

David: Wir Hausärzte merken, dass die Fachärzte knapp werden, und wir selbst sind auch am Anschlag. Bei Fachärzten haben unsere Patienten Wartezeiten von häufig über einem halben Jahr. Schneller geht es nur, wenn ich persönlich dort anrufe und um einen früheren Termin bettle. Also schicken wir die Patienten weiter in andere Bezirke. Aber gerade die Schwerstkranken sind nicht in der Lage, diese Wege auf sich zu nehmen. Viele Untersuchungen machen wir in der Praxis selbst, obwohl das Budget dies nicht hergibt.

Ärzte Zeitung: Die KV sagt, Berlin ist insgesamt bestens versorgt. Was sagen Sie dazu?

David: Ärzte in Neukölln haben die KV immer wieder auf die Probleme hingewiesen. Wir fühlen uns vom KV-Vorstand verschaukelt. Die Sorgen und Nöte der Ärzte und Patienten werden nicht ernst genommen.

Ärzte Zeitung: Was müsste aus Ihrer Sicht passieren, damit die Situation sich ändert?

David: Eine Patentlösung habe ich nicht. Allerdings habe ich mich immer gefragt, warum die Bedarfsplanung und damit auch die Umzugsregelung geändert worden ist. Damit Ärzte trotz dieser Freiheiten hier bleiben, müssten wahrscheinlich die Budgets neu bemessen werden. Vielleicht bringt die Honorarreform Verbesserungen. Es wäre schon ein Anfang, wenn Hausbesuche und Pflegeheime außerhalb des Budgets vergütet würden.

Lesen Sie dazu auch:
Im Berliner Kiez drohen Ärzte-freie Zonen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »