Ärzte Zeitung, 23.11.2007

Mitten in Berlin werden Ärzte rar

Ärztemangel im Problembezirk Neukölln / Niedergelassene finden keine Weiterbildungsassistenten

BERLIN (ami). Nachwuchsmangel bei Hausärzten ist nicht mehr auf ländliche Regionen begrenzt. Er macht sich auch in Teilen der Hauptstadt bemerkbar. Hausärzte im Berliner Problembezirk Neukölln fürchten, keine Nachfolger für ihre Praxen zu finden.

Viel Betrieb im Sprechzimmer, wenig Nachwuchs in Sicht: Der Hausarzt-Internist Jürgen David aus Berlin-Neukölln.

Foto: ami

"Viele Kollegen in Neukölln werden Mühe haben, ihre Praxis in Zukunft zu veräußern. Ein Nachwuchsmangel bahnt sich schon jetzt an", sagt der Hausarzt-Internist Jürgen David aus einer Gemeinschaftspraxis in Neukölln.

Erstmals mussten David und seine Kollegen lange nach einem Weiterbildungsassistenten suchen. "Es gab zunächst keine einzige Bewerbung auf unsere Anzeige", sagt der Hausarzt.

Vor zwei Jahren hätten sich noch etwa 20 Assistenten auf eine Stelle beworben, und in den 90er Jahren seien sogar rund 100 Bewerber auf eine Stelle gekommen, so David. Die Erfahrungen des Neuköllner Allgemeinmediziners stimmen mit den Ergebnissen der jüngsten Arztzahlstudie von KBV und Bundesärztekammer überein. Sie zeigt, dass die Versorgungslücken nicht mehr nur auf ländliche Regionen in den neuen Ländern begrenzt sind.

Der Versorgungsgrad bei Hausärzten ist in Neukölln mit 103 Prozent noch ausreichend. Dagegen geraten manche Facharztgruppen bereits in die Nähe der Unterversorgung. Davon wird dann gesprochen, wenn bei einer Facharztgruppe eines Planungsbereiches der Versorgungsgrad von 50 Prozent unterschritten wird.

Laut Statistik der KV Berlin fehlen in Neukölln vor allem Hautärzte, Radiologen und Anästhesisten. Eine mögliche Lösung sehen die Beteiligten jedoch weniger in einer Änderung der Bedarfsplanung, als in einer gezielten Steuerung der Honorare.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Genauer Blick auf Ärzte im Kiez nötig

Lesen Sie dazu auch:
Im Berliner Kiez drohen Ärzte-freie Zonen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »