Ärzte Zeitung, 23.11.2007

Berlin gegen EU-Regeln für Organspende

BERLIN (HL). Gesundheitspolitiker aller Fraktionen lehnen es ab, dass die EU-Kommission Einfluss auf die nationalen ethischen Standards der Organspende nehmen will.

Hintergrund ist, dass die EU-Kommission Regelungen zur Organspende und -transplantation plant, um Problemen wie Transplantationsrisiken, Organmangel und illegalem Organhandel zu begegnen.

Dagegen setzt die CDU/CSU-Fraktion im Gesundheitsausschuss eine Initiative, wonach der medizinische und ethische Standard des deutschen Transplantationsgesetzes aufrecht erhalten werden soll. Das dürfe nicht in Frage gestellt werden, so Hubert Hüppe (CDU). Regelungen zur Organspende und zur medizinischen Verwendung lägen nicht in der EU-Kompetenz. Hier gelte das Subsidiaritätsprinzip.

[23.11.2007, 14:57:10]
Robert Bielmeier 
es wäre so einfach
Hallo,

warum kann man in Deutschland nicht den Vorbild Österreichs und Spanien folgen. Jeder ist Spender, - außer er wird aktiv.
Der vorhandene Organpool in beiden genannten Ländern und die damit verbundenen kürzeren Wartezeiten sprechen eine klars Sprache.

MFG
Robert Bielmeier zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »