Ärzte Zeitung, 27.11.2007

Saarland stellt sich bei Kindervorsorge gegen den GBA

SAARBRÜCKEN (kin). Im Streit um verpflichtende Kinder-Vorsorge-Untersuchungen legt sich der saarländische Gesundheitsminister Josef Hecken (CDU) mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) an.

Der GBA hatte es abgelehnt, das Thema Misshandlung und Vernachlässigung in die Richtlinien für die Kinder-Früherkennungs-Untersuchungen aufzunehmen (wir berichteten). "Diese Entscheidung ist nicht hinnehmbar", erklärte Hecken in Saarbrücken. "Kinder brauchen jeden erdenklichen Schutz", so der Minister.

Auch wenn ein Screening keine hundertprozentige Sicherheit darstelle, so sei es doch ein wichtiger Baustein, um Kinder zu schützen. Hecken verwies auf den Hungertod der fünfjährigen Lea Sophie aus Schwerin. Das Schicksal des Mädchens zeige, dass alles unternommen werden müsse, um gesundheitliche Gefährdungen oder gar den Tod von Kindern zu vermeiden.

Der GBA hatte zuvor erklärt, flächendeckende Tests im Zusammenhang mit Vorsorge-Untersuchungen seien nicht geeignet, um vorliegende oder drohende Misshandlungen nachzuweisen. Zur Begründung hieß es, für solche Screenings existierten keine verlässlichen Tests. Dies habe die Auswertung mehrerer Studien ergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »