Ärzte Zeitung, 28.11.2007

"MVZ stabilisieren ambulante Versorgung"

BERLIN (ami). Der Bundesverband Medizinischer Versorgungszentren (BMVZ) wehrt sich gegen den Vorwurf, dass MVZ die wohnortnahe Versorgung aushöhlen würden.

"MVZ stabilisieren die ambulante Versorgung in den ärmeren Gebieten", sagte BMVZ-Vize Dr. Bernd Köppl der "Ärzte Zeitung". Seinen Protest hatten Äußerungen der Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin hervorgerufen, wonach MVZ maßgeblich Ursache für die Abwanderung von Ärzten aus sozial schwachen Bezirken wie Neukölln seien (wir berichteten). Köppl hält diese Vorwürfe für ein ungerechtfertigtes Pauschal-Vorurteil gegen MVZ-Strukturen. Er verweist darauf, dass MVZ seit Jahren die Versorgung in östlichen Bezirken Berlins sicherstellen würden und mit ihren Arztsitzen vor Ort geblieben seien.

[28.11.2007, 14:49:00]
Bernd Grieger 
Sicherstellung
Es ist und bleibt völlig unverständlich, warum in den Köpfen der KV-Oberen das "Teufelswerk" MVZ so festsitzt.Es geht hier um den gesetzlichen Sicherstellungsauftrag, nicht um Ideologien zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »