Ärzte Zeitung, 28.11.2007

Effekt der Praxisgebühr verpufft in NRW

KÖLN (akr). Die Hausärzte in Nordrhein-Westfalen haben fast wieder so viele Patienten wie vor Einführung der Praxisgebühr. Im 2. Quartal 2007 verzeichneten die nordrheinischen Hausärzte 5,64 Millionen Patientenbesuche im Vergleich zu 5,68 Millionen im 2. Quartal 2003. Die Fachärzte versorgen 7,61 Millionen Patienten, im Vergleichsquartal 2003 waren es 7,88 Millionen. Nach Einführung der Praxisgebühr 2004 waren die Patientenzahlen bei den Hausärzten in Nordrhein um 7,95 Prozent gesunken, bei den Fachärzten um 11,05 Prozent.

In Westfalen-Lippe ist der Trend ähnlich. "Bei den Hausärzten haben wir eine Annäherung an die Zahlen von 2003", sagte der zweite Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Wolfgang-Axel Dryden. Das sei ein Indiz dafür, dass viele chronisch Kranke, die wegen der Praxisgebühr weg geblieben seien, wieder zum Arzt gehen. Bei den Fachärzten gibt es nach Drydens Angaben keine einheitliche Entwicklung der Fallzahlen.

Mehr Infos zur Praxisgebühr: www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »