Ärzte Zeitung, 28.11.2007

Effekt der Praxisgebühr verpufft in NRW

KÖLN (akr). Die Hausärzte in Nordrhein-Westfalen haben fast wieder so viele Patienten wie vor Einführung der Praxisgebühr. Im 2. Quartal 2007 verzeichneten die nordrheinischen Hausärzte 5,64 Millionen Patientenbesuche im Vergleich zu 5,68 Millionen im 2. Quartal 2003. Die Fachärzte versorgen 7,61 Millionen Patienten, im Vergleichsquartal 2003 waren es 7,88 Millionen. Nach Einführung der Praxisgebühr 2004 waren die Patientenzahlen bei den Hausärzten in Nordrhein um 7,95 Prozent gesunken, bei den Fachärzten um 11,05 Prozent.

In Westfalen-Lippe ist der Trend ähnlich. "Bei den Hausärzten haben wir eine Annäherung an die Zahlen von 2003", sagte der zweite Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Wolfgang-Axel Dryden. Das sei ein Indiz dafür, dass viele chronisch Kranke, die wegen der Praxisgebühr weg geblieben seien, wieder zum Arzt gehen. Bei den Fachärzten gibt es nach Drydens Angaben keine einheitliche Entwicklung der Fallzahlen.

Mehr Infos zur Praxisgebühr: www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »