Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Pädiater fordern Gesamtkonzept

BERLIN (ble). In der Diskussion um eine Pflicht zur Teilnahme an Kinder-Vorsorgeuntersuchungen hat der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Wolfram Hartmann, vor überzogenen Erwartungen gewarnt.

Die Früherkennungsuntersuchungen seien zwar wichtig, doch nicht ausreichend für den Kindesschutz. "Wer so denkt, denkt zu kurz." Notwendig seien niedrigschwellige Hilfen für Familien und eine enge Zusammenarbeit aller Akteure. Hartmann warnte zudem vor einer Stigmatisierung bestimmter Gruppen: "Nicht jede allein erziehende Mutter, nicht jede Hartz-IV-Familie ist eine Risikofamilie."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »