Ärzte Zeitung, 04.12.2007

Hoppe: Rationierung wird spürbar erlebt

Die Ergebnisse der Allensbach-Studie zeigen, dass die Menschen Rationierung als Realität erleben. Wenn 56 Prozent der Befragten eine Verschlechterung der Versorgung registriert haben, sollte das sehr nachdenklich machen. Die Wahrnehmung der Patienten steht im krassen Widerspruch zu den Beteuerungen der Politiker, mit begrenzten Finanzmitteln und einer Versorgung auf Sparflamme könne den Menschen das medizinisch Notwendige zuteil werden.

Es wundert mich nicht, dass zwei Drittel der Befragten die Befürchtung äußert, Ärzte hätten immer weniger Zeit für ihre Patienten. Beratung wird ja kaum noch honoriert. Statt dessen ersticken die Ärzte in bürokratischen Auflagen der Kassen. Deshalb fordern wir, die finanziellen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen so zu gestalten, dass wir unsere Patienten nach dem aktuellen Stand der Medizin versorgen können."

Lesen Sie dazu auch:
Das Vertrauen schwindet, Skepsis und Sorgen nehmen zu
Ein Schuss vor den Bug der deutschen Krankenhaus-Manager
Andreas Köhler: Protest war richtig
Rudolf Henke: Warnung an Politiker

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »