Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Vergammelte Schweineköpfe zu Wurst verarbeitet

OLDENBURG (dpa). Ein Betrieb im niedersächsischen Lohne soll tonnenweise stinkende und vergammelte Schweineköpfe zu Wurst verarbeitet und dann weiterverkauft haben.

Nach einem Bericht des ARD-Fernsehmagazins Report Mainz sollen in dem Betrieb seit März 2007 wöchentlich rund vier Tonnen stark stinkende, verschimmelte und vereiterte Schweineköpfe für die Wurstproduktion zerlegt worden sein. Das Gammelfleisch sei mit genießbarem Fleisch gemischt und an Wurstproduzenten in Deutschland, Rumänien und Russland verkauft worden, hieß es bei Report Mainz.

Der Staatsanwaltschaft wurden nach eigenen Angaben eidesstattliche Versicherungen von fünf rumänischen Arbeitern zugeleitet, die bis Anfang Januar in dem Betrieb gearbeitet hatten. Die Arbeiter, die mit dem Betrieb zivilrechtliche Streitigkeiten haben, wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft inzwischen als Zeugen vernommen. Der Betrieb sei durchsucht worden. Dabei wurde kein verdorbenes Fleisch gefunden.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte Durchsuchungen und Ermittlungen gegen Verantwortliche des Betriebes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »