Ärzte Zeitung, 26.03.2008

Rettungswagen in London trotz Sirene im Stau

LONDON (ast). Rettungswagen haben auf den Straßen Londons zusehens Probleme, trotz Martinshorn schnell durch den Verkehr zu kommen. Der Grund ist nach Angaben von Experten die Tatsache, dass frustrierte Autofahrer nicht länger gewillt sind, Rettungswagen mit Blaulicht die Vorfahrt zu lassen.

"Unsere Fahrer beobachten immer öfter rücksichtsloses Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer, wenn ein Rettungswagen mit Blaulicht kommt", so John Lister von "London Health Emergency". Das habe dazu geführt, dass Rettungswagen immer öfter in Verkehrsunfälle verwickelt seien, weil Autofahrer bewusst oder unbewusst die Konfrontation suchten.

In Zahlen: Londoner Rettungswagen des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) waren im vergangenen Jahr allein in London in rund 1200 Verkehrsunfälle verwickelt. "Das war ein trauriger Rekord", so Lister. Im Durchschnitt verunglücken täglich vier NHS-Rettungswagen auf den Straßen der britischen Hauptstadt.

Das Londoner Gesundheitsministerium appellierte an Londoner Autofahrer, Rettungswagen stets die Vorfahrt zu lassen.

[27.03.2008, 11:30:29]
Franz-Joseph Riebartsch 
Rettungswagen trotz Sirene im Stau
Meinen Beobachtungen nach - das bezieht sich auf unser schönes Emsland - droht uns auch in unserem Lande das gleiche Schicksal. Wir sollten uns dessen erinnern, was wir schon in der Fahrschule über das Verhalten bei Herannahen von Rettungsfahrzeugen gelernt oder aber auch nicht gelernt haben. Es ist an der Zeit, eine bundesweite Aktion zu starten.
Franz-Joseph Riebartsch
Beauftragter(eh.)Deutsche Herzstiftung e.V.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »