Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Hecken wird neuer Präsident des BVA

Rücktritt an der Saar

SAARBRÜCKEN (kin). Der saarländische Gesundheitsminister Josef Hecken (CDU) hat überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Er will neuer Präsident des Bundesversicherungsamtes in Bonn werden.

Ministerpräsident Peter Müller erklärte gestern in Saarbrücken, Hecken werde in seiner neuen Position maßgeblich an der Umsetzung der Gesundheitsreform mitwirken. Der 48-Jährige hatte die Union schon in der Vergangenheit bei den Verhandlungen in der Großen Koalition über die Gesundheits-Reform vertreten. Weiter hieß es, Bundeskanzlerin Merkel habe Hecken persönlich gebeten, nach Bonn zu wechseln.

Hecken war seit 2004 Gesundheits-, Sozial- und Justizminister im Saarland. Zuvor war der Jurist fünf Jahre Staatssekretär im Saar-Gesundheitsministerium. In den Jahren 1991 bis 1998 war er Büroleiter des damaligen Bundes-Arbeitsministers Blüm. Hecken hatte sich in den vergangenen Jahren unter anderem mit seinem Engagement für den Pflege-Urlaub, der Ansiedlung der Internet-Apotheke DocMorris in Saarbrücken und seiner Forderung nach Pflichtvorsorge-Untersuchungen für Kinder bundesweit einen Namen gemacht.

Neuer saarländischer Gesundheitsminister soll der baden-württembergische Sozialrechts-Professor Gerhard Vigener werden. Der 61-jährige Jurist lehrt derzeit an der privaten Fachhochschule in Heidelberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »