Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Kein Freibrief für Emissionen von Bürogeräten

BERLIN (ble). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schließt auch nach einer "umfangreichen gesundheitlichen Bewertung" körperliche Beeinträchtigungen durch Emissionen aus Büromaschinen nicht aus.

So könnten diese dazu beitragen, "unspezifische Symptome wie Schleimhautbeschwerden, Bindehautreizungen, Reizungen des Atemtrakts und der Rachenschleimhaut hervorzurufen", teilte das Institut zum Abschluss seiner Arbeiten zur "Toner"-Problematik mit. Schwer wiegende Gesundheitsschäden durch Emissionen von Laserdruckern, -kopierern und Multifunktionsgeräten hat das BfR nach den bislang vorliegenden ärztlichen Daten allerdings bislang nicht beobachtet.

Unklar ist dem Institut zufolge, auf welche Komponenten der Emissionen empfindliche Personen reagieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »