Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Kein Freibrief für Emissionen von Bürogeräten

BERLIN (ble). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schließt auch nach einer "umfangreichen gesundheitlichen Bewertung" körperliche Beeinträchtigungen durch Emissionen aus Büromaschinen nicht aus.

So könnten diese dazu beitragen, "unspezifische Symptome wie Schleimhautbeschwerden, Bindehautreizungen, Reizungen des Atemtrakts und der Rachenschleimhaut hervorzurufen", teilte das Institut zum Abschluss seiner Arbeiten zur "Toner"-Problematik mit. Schwer wiegende Gesundheitsschäden durch Emissionen von Laserdruckern, -kopierern und Multifunktionsgeräten hat das BfR nach den bislang vorliegenden ärztlichen Daten allerdings bislang nicht beobachtet.

Unklar ist dem Institut zufolge, auf welche Komponenten der Emissionen empfindliche Personen reagieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »