Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Im Fokus: Jugendliche und Kinder

Neues Handbuch erschienen

BERLIN (ras). Der Internationale Jugendaustausch- und Besucherdienst der Bundesrepublik (IJAB) hat das Handbuch "Kinder- und Jugendpolitik, Kinder und Jugendhilfe in der Bundesrepublik Deutschland" neu herausgegeben.

Auftraggeber für das Projekt sind die Europäische Kommission und das Bundesministeriumfür Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin.

Die neuesten jugendpolitischen Entwicklungen werden in dieser überarbeiteten und erweiterten Neuauflage umfassend abgebildet, sagt Dr. Hermann Kues, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjugendministerium.

"Ziel dieser Publikation ist es nicht zuletzt, die jugendpolitischen Erfahrungen und Strukturen in den europäischen und internationalen Dialog und Austausch einzubringen", so der Staatssekretär.

Die Publikation gibt auf fast 800 Seiten einen umfassenden Überblick über die kinder- und jugendrelevanten Gesetze in Deutschland sowie die jugendpolitischen Strukturen, Ziele und Maßnahmen des Bundesjugendministeriums und anderer Bundesministerien.

Im Nachschlageteil werden zudem die über 430 bundesweit tätigen Jugendverbände, Fachorganisationen, Stiftungen und Einrichtungen vorgestellt - samt deren vielfältigen und aktuellen Angebote.

Das Handbuch wird in Kürze auch unter der Webadresse des BMFSFJ und unter www.kinder-jugendhilfe.info online zur Verfügung stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »