Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Theologin wird Sozialministerin in Thüringen

ERFURT (tra). Die Theologin Christine Lieberknecht (CDU) soll am 8. Mai neue Ministerin für Gesundheit, Familie und Soziales in Thüringen werden.

 Theologin wird Sozialministerin in Thüringen

Neu im Kabinett: Christine Lieberknecht (49) ist in Thüringen für Soziales zuständig.

Foto: dpa

Lieberknechts Vorgänger im Sozialministerium, Dr. Klaus Zeh (CDU), soll neuer Chef der Staatskanzlei werden. Die 49-jährige Politikerin hat grosse Pläne. So spricht sie sich mit Blick auf die demografische Entwicklung für Reformen zur Stabilisierung im Gesundheitswesen aus.

"Um Ärztemangel in der Zukunft zu verhindern, müssen die Rahmenbedingungen für Ärzte verbessert werden", informierte sie in einer Mitteilung. Dazu gehöre auch eine Angleichung der Honorare in Ost und West.

Bezüglich der Diskussion um den Gesundheitsfonds und die Konvergenzklausel müsse die Bundesgesundheitsministerin seriöse Daten vorlegen, forderte Lieberknecht. Es sei nicht der Sinn der Gesundheitsreform gewesen, dass die Belastungen für Kassenpatienten und für Ärzte steigen - das Gegenteil müsse erreicht werden.

Auslöser des Kabinett-Umbaus durch Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) war der Rücktritt von Innenminister Karl Heinz Gasser (CDU).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »