Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Theologin wird Sozialministerin in Thüringen

ERFURT (tra). Die Theologin Christine Lieberknecht (CDU) soll am 8. Mai neue Ministerin für Gesundheit, Familie und Soziales in Thüringen werden.

 Theologin wird Sozialministerin in Thüringen

Neu im Kabinett: Christine Lieberknecht (49) ist in Thüringen für Soziales zuständig.

Foto: dpa

Lieberknechts Vorgänger im Sozialministerium, Dr. Klaus Zeh (CDU), soll neuer Chef der Staatskanzlei werden. Die 49-jährige Politikerin hat grosse Pläne. So spricht sie sich mit Blick auf die demografische Entwicklung für Reformen zur Stabilisierung im Gesundheitswesen aus.

"Um Ärztemangel in der Zukunft zu verhindern, müssen die Rahmenbedingungen für Ärzte verbessert werden", informierte sie in einer Mitteilung. Dazu gehöre auch eine Angleichung der Honorare in Ost und West.

Bezüglich der Diskussion um den Gesundheitsfonds und die Konvergenzklausel müsse die Bundesgesundheitsministerin seriöse Daten vorlegen, forderte Lieberknecht. Es sei nicht der Sinn der Gesundheitsreform gewesen, dass die Belastungen für Kassenpatienten und für Ärzte steigen - das Gegenteil müsse erreicht werden.

Auslöser des Kabinett-Umbaus durch Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) war der Rücktritt von Innenminister Karl Heinz Gasser (CDU).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »