Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Hilfsmittel für Kinder - Plädoyer für hohe Qualität

ESSEN (ras). In Deutschland werden jährlich etwa 9000 behinderte Kinder mit Hilfsmitteln versorgt. Für viele Kinder ist die sach- und fachgerechte Unterstützung durch bestmögliche Hilfsmittel die einzige Möglichkeit, um ein eigenständiges Leben zu führen.

Trotzdem werden Verordnungen oft in Frage gestellt oder gar als Luxus abgestempelt. Dies haben Mitglieder der Internationalen Fördergemeinschaft Kinder- und Jugendrehabilitation rehaKIND e.V. und die Teilnehmer einer bundesweiten Fachtagung in Essen kritisiert. Gerade bei Kindern seien die spezifische Behinderung und die persönlichen Einschränkungen besonders zu berücksichtigen. Deshalb benötigten sie aufgrund ihres Wachstums individuell angepasste Hilfsmittel, um Fehlentwicklungen zu vermeiden.

Daher sei auch die enge Kooperation mit einem kompetenten Leistungserbringer unabdingbar. Dies hat auch der Gesetzgeber im Paragraf 127 Absatz 1 SGB V berücksichtigt und die Kostenträger verpflichtet, die Qualität der Hilfsmittel sowie die notwendige Beratung der Versicherten sicherzustellen.

Um dies auch in Zukunft zu gewährleisten, fordert rehaKIND im so genannten Essener Appell dazu auf, die Individualität bei der Hilfsmittelversorgung von Kindern stärker als bisher bei der Erstattungspraxis zu berücksichtigen. Die Herstellung und Abgabe von Kinderreha-Hilfsmitteln dürfe deshalb auch nur durch zertifizierte Leistungserbringer erfolgen, fordert die Fördergemeinschaft Kinder- und Jugendrehabilitation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »