Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Kinderschutz-Notruf gestartet

Hotline der Rettungsleitstelle im Rhein-Neckar-Kreis

HEIDELBERG (mm). Ab 5. Mai ist im Rhein-Neckar-Kreis unter der Telefonnummer 112 auch ein sogenannter Kinderschutz-Notruf zu erreichen.

Anrufer, die ihren Verdacht äußern wollen und befürchten, dass ein Kind misshandelt wird, können dies nun - auch ohne Nennung ihres Namens -unter dieser bereits gut bekannten Nummer mitteilen.

Die neue Hotline, die bundesweit in dieser Art einmalig ist, steht unter dem Motto: "Nicht wegschauen - anrufen." Die Nummer 112 stehe natürlich auch weiterhin für Feuerwehr und Katastrophenschutz zur Verfügung, teilte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Helmut Beck, der Initiator des Projektes, mit.

Die Mitarbeiter der über 24 Stunden besetzten Rettungsleitstelle verbinden die Anrufer während der Dienstzeiten direkt mit dem Jugendamt. Außerhalb der Dienstzeiten werden die Notrufe an einen Mitarbeiter des Jugendamtes weitergeleitet, der während seines Bereitschaftsdienstes ein Mobiltelefon bei sich trägt.

Die Notrufnummer 112 kenne fast jeder, entsprechend sei die Hemmschwelle hier anzurufen klein, hofft SPD-Mann Beck.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »