Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Kinderschutz-Notruf gestartet

Hotline der Rettungsleitstelle im Rhein-Neckar-Kreis

HEIDELBERG (mm). Ab 5. Mai ist im Rhein-Neckar-Kreis unter der Telefonnummer 112 auch ein sogenannter Kinderschutz-Notruf zu erreichen.

Anrufer, die ihren Verdacht äußern wollen und befürchten, dass ein Kind misshandelt wird, können dies nun - auch ohne Nennung ihres Namens -unter dieser bereits gut bekannten Nummer mitteilen.

Die neue Hotline, die bundesweit in dieser Art einmalig ist, steht unter dem Motto: "Nicht wegschauen - anrufen." Die Nummer 112 stehe natürlich auch weiterhin für Feuerwehr und Katastrophenschutz zur Verfügung, teilte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag Helmut Beck, der Initiator des Projektes, mit.

Die Mitarbeiter der über 24 Stunden besetzten Rettungsleitstelle verbinden die Anrufer während der Dienstzeiten direkt mit dem Jugendamt. Außerhalb der Dienstzeiten werden die Notrufe an einen Mitarbeiter des Jugendamtes weitergeleitet, der während seines Bereitschaftsdienstes ein Mobiltelefon bei sich trägt.

Die Notrufnummer 112 kenne fast jeder, entsprechend sei die Hemmschwelle hier anzurufen klein, hofft SPD-Mann Beck.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »