Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Inzest-Opfer vor "Neugier der Welt" schützen

HANNOVER (dpa). 24 Jahre lang war die Frau gefangen gehalten und von ihrem Vater missbraucht worden. Drei Kinder hatten mit ihr in dem Verlies gelebt. Nach Ansicht des Kriminologen Christian Pfeiffer, dürfen die Opfer des Inzest-Falls in Österreich nicht an der "Neugier der Welt" zerbrechen.

Die Betroffenen sollten nicht auf die Honorare der Medien für ihre Geschichte angewiesen sein, sagte der Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts in Hannover. Ihre Gesichter müssten anonym bleiben. "Es wäre toll, wenn eine starke Firma die Familie gleichsam adoptieren und ihr finanziell helfen würde."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »