Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Raucherräume müssen separat getrennt sein

KOBLENZ (dpa). In einer Gaststätte darf ein "Raucherraum" nicht nur durch einen Vorhang abgetrennt werden. Erforderlich sei "eine geschlossen zu haltende Tür", um den Nichtraucherschutz zu gewährleisten, urteilte das Verwaltungsgericht Koblenz nach einer Mitteilung vom Freitag.

Mit dieser Entscheidung zur Einrichtung von Raucherräumen wurde das vorläufige Rechtsschutzersuchen von Betreibern einer Koblenzer Gaststätte abgelehnt.

Diese hatten nach Inkrafttreten des Nichtraucherschutzgesetzes in Rheinland-Pfalz einen ihrer beiden Gaststättenräume durch einen Vorhang abgetrennt und diesen als "Raucherraum" deklariert. Die Stadt Koblenz ordnete daraufhin an, eine Tür einzubauen, da ein Vorhang nicht ausreichend sei. Dagegen legte die Gaststätte mit der Begründung Widerspruch ein, dass sie den "Raucherraum" mit einer Zu- und Abluftanlage sowie speziellen Luftreinigern versehen habe.

Ein Vorhang sei keine "angemessene Abtrennung des Nebenraums vom Hauptraum", teilte jedoch das Gericht mit. Ein "Raucherraum" müsse nach dem Gesetz vollständig abgetrennt werden, um den "Schutz der Bevölkerung und der in der Gastronomie Beschäftigten" zu gewährleisten.

Verwaltungsgericht Koblenz, Aktenzeichen 5 L 412/08.KO

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »