Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Raucherräume müssen separat getrennt sein

KOBLENZ (dpa). In einer Gaststätte darf ein "Raucherraum" nicht nur durch einen Vorhang abgetrennt werden. Erforderlich sei "eine geschlossen zu haltende Tür", um den Nichtraucherschutz zu gewährleisten, urteilte das Verwaltungsgericht Koblenz nach einer Mitteilung vom Freitag.

Mit dieser Entscheidung zur Einrichtung von Raucherräumen wurde das vorläufige Rechtsschutzersuchen von Betreibern einer Koblenzer Gaststätte abgelehnt.

Diese hatten nach Inkrafttreten des Nichtraucherschutzgesetzes in Rheinland-Pfalz einen ihrer beiden Gaststättenräume durch einen Vorhang abgetrennt und diesen als "Raucherraum" deklariert. Die Stadt Koblenz ordnete daraufhin an, eine Tür einzubauen, da ein Vorhang nicht ausreichend sei. Dagegen legte die Gaststätte mit der Begründung Widerspruch ein, dass sie den "Raucherraum" mit einer Zu- und Abluftanlage sowie speziellen Luftreinigern versehen habe.

Ein Vorhang sei keine "angemessene Abtrennung des Nebenraums vom Hauptraum", teilte jedoch das Gericht mit. Ein "Raucherraum" müsse nach dem Gesetz vollständig abgetrennt werden, um den "Schutz der Bevölkerung und der in der Gastronomie Beschäftigten" zu gewährleisten.

Verwaltungsgericht Koblenz, Aktenzeichen 5 L 412/08.KO

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »