Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Beratung für Jugendliche nach Suchtdelikten

STUTTGART (mm). "Kater" heißt in Baden-Württemberg ein neues Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 21 Jahren, die Alkohol oder Cannabis konsumieren und in diesem Zusammenhang straffällig geworden sind.

Entwickelt wurde "Kater" von der Ambulanten Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkrankheiten des Klinikums Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Jugendgerichtshilfe Stuttgart. Der Zugang zu "Kater" erfolgt für die betroffenen Jugendlichen in der Regel über eine Auflage durch Staatsanwaltschaft und Gericht. "Kater" umfasst zunächst ein Vorgespräch in der Beratungsstelle sowie fünf Gruppensitzungen und ein Nachgespräch, mit gegebenenfalls einer weiterführenden Empfehlung zu Hilfeangeboten.

Fehlt ein Teilnehmer zweimal oder bleibt unentschuldigt den Terminen fern, dann heißt das, dass der Jugendliche seine gerichtlichen Auflagen nicht erfüllt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »