Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Beratung für Jugendliche nach Suchtdelikten

STUTTGART (mm). "Kater" heißt in Baden-Württemberg ein neues Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 21 Jahren, die Alkohol oder Cannabis konsumieren und in diesem Zusammenhang straffällig geworden sind.

Entwickelt wurde "Kater" von der Ambulanten Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkrankheiten des Klinikums Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Jugendgerichtshilfe Stuttgart. Der Zugang zu "Kater" erfolgt für die betroffenen Jugendlichen in der Regel über eine Auflage durch Staatsanwaltschaft und Gericht. "Kater" umfasst zunächst ein Vorgespräch in der Beratungsstelle sowie fünf Gruppensitzungen und ein Nachgespräch, mit gegebenenfalls einer weiterführenden Empfehlung zu Hilfeangeboten.

Fehlt ein Teilnehmer zweimal oder bleibt unentschuldigt den Terminen fern, dann heißt das, dass der Jugendliche seine gerichtlichen Auflagen nicht erfüllt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »