Ärzte Zeitung online, 05.05.2008

Eine Million neue Jobs in Gesundheitsbranche?

BERLIN (dpa). Das Gesundheitswesen könnte sich nach einer neuen Studie der Unternehmensberatung McKinsey zum Jobmotor in Deutschland entwickeln.

Dazu wären allerdings Reformen mit einer stärkeren finanziellen Eigenbeteiligung der Patienten notwendig, ergab die McKinsey-Studie "Deutschland 2020", aus der die Tageszeitung "Die Welt" in ihrer heutigen Ausgabe zitiert. Empfohlen werde auch ein weitgehender Rückzug der öffentlichen Hand aus der Gesundheitsversorgung.

Solche Reformen vorausgesetzt könnte die Branche überdurchschnittlich um 3,3 Prozent pro Jahr wachsen.

Dann, so die Kalkulation der Berater, könnten in den nächsten Jahren eine Million neue Vollzeitstellen im Gesundheitssektor entstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »