Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Deutlich mehr Organspenden in Deutschland

KÖLN/NEU-ISENBURG (dpa). Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist in den vergangenen drei Jahren um 20 Prozent gestiegen. Das teilte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln mit.

2007 stellten sich 1300 Menschen für eine Organspende zur Verfügung. Damit sei mehr als 4000 Empfängern die Chance auf eine neue Zukunft gegeben worden. Es warten aber mehr als dreimal so viele Menschen auf eine Transplantation.

Hinter der gestiegenen Spendenbereitschaft vermutet die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) mehrere Gründe. Zum einen sei die Zusammenarbeit mit den Kliniken verbessert worden, sagte eine Sprecherin. Außerdem gebe es in immer mehr Bundesländern Erlasse, die zur Benennung von Transplantationsbeauftragten verpflichteten. Zu guter Letzt hätten auch die Ministerien auf Landesebene verstärkt Öffentlichkeits-Kampagnen gestartet.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
BZgA (655)
DSO (336)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »