Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Unfälle häufen sich zwischen elf und zwölf Uhr

KÖLN (akr). Die meisten Unfälle am Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin passieren vormittags zwischen elf und zwölf Uhr. Das meldet die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Die mit sechs Millionen Versicherten zweitgrößte Berufsgenossenschaft erfasste 2007 für diese Stunde 7384 von über 74  000 Arbeits- und Wegeunfälle. Verantwortlich für die Häufung ist nach Ansicht der BGW, dass dann die meisten Berufstätigen bei der Arbeit sind.

Zudem seien am späten Vormittag viele Menschen seit mehreren Stunden im Dienst, so dass erste Ermüdungserscheinungen auftreten. Die Stunde zwischen zehn und elf Uhr belegt Platz zwei. 2006 verzeichnete die BGW die meisten Unfälle zwischen sieben und acht Uhr. "Ausschlaggebend dafür waren die winterlichen Witterungsverhältnisse bis weit ins Frühjahr", sagt BGW-Verkehrssicherheitsexperte Lars Welk. Von den 7895 für diese Stunde registrierten Unfällen geschahen fast 72 Prozent im Straßenverkehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »