Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Unfälle häufen sich zwischen elf und zwölf Uhr

KÖLN (akr). Die meisten Unfälle am Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin passieren vormittags zwischen elf und zwölf Uhr. Das meldet die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Die mit sechs Millionen Versicherten zweitgrößte Berufsgenossenschaft erfasste 2007 für diese Stunde 7384 von über 74  000 Arbeits- und Wegeunfälle. Verantwortlich für die Häufung ist nach Ansicht der BGW, dass dann die meisten Berufstätigen bei der Arbeit sind.

Zudem seien am späten Vormittag viele Menschen seit mehreren Stunden im Dienst, so dass erste Ermüdungserscheinungen auftreten. Die Stunde zwischen zehn und elf Uhr belegt Platz zwei. 2006 verzeichnete die BGW die meisten Unfälle zwischen sieben und acht Uhr. "Ausschlaggebend dafür waren die winterlichen Witterungsverhältnisse bis weit ins Frühjahr", sagt BGW-Verkehrssicherheitsexperte Lars Welk. Von den 7895 für diese Stunde registrierten Unfällen geschahen fast 72 Prozent im Straßenverkehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »