Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Unfälle häufen sich zwischen elf und zwölf Uhr

KÖLN (akr). Die meisten Unfälle am Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin passieren vormittags zwischen elf und zwölf Uhr. Das meldet die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Die mit sechs Millionen Versicherten zweitgrößte Berufsgenossenschaft erfasste 2007 für diese Stunde 7384 von über 74  000 Arbeits- und Wegeunfälle. Verantwortlich für die Häufung ist nach Ansicht der BGW, dass dann die meisten Berufstätigen bei der Arbeit sind.

Zudem seien am späten Vormittag viele Menschen seit mehreren Stunden im Dienst, so dass erste Ermüdungserscheinungen auftreten. Die Stunde zwischen zehn und elf Uhr belegt Platz zwei. 2006 verzeichnete die BGW die meisten Unfälle zwischen sieben und acht Uhr. "Ausschlaggebend dafür waren die winterlichen Witterungsverhältnisse bis weit ins Frühjahr", sagt BGW-Verkehrssicherheitsexperte Lars Welk. Von den 7895 für diese Stunde registrierten Unfällen geschahen fast 72 Prozent im Straßenverkehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »