Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Ärzte kämpfen weiter gegen Fluglärm

Porträt der Ärzteinitiative im Rhein-Siegkreis in der WDR-Sendung "markt" (Heute, 20.15 Uhr)

KÖLN (frk). Etwa 50 Mediziner setzen sich seit Jahren für ein Nachtflugverbot am Flughafen Köln/Bonn ein. Am heutigen Montag berichtet der WDR im Wirtschafts- und Verbrauchermagazin "markt" um 20.15 Uhr über die "Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf im Rhein-Siegkreis".

Ruhiger Schlaf ohne Lärmterror: Eine Demo gegen Nachtflüge am Flughafen Köln/Bonn.

Foto: imago

Die Ärzte sind der Meinung, dass der nächtliche Fluglärm die Gesundheit ihrer Patienten in Mitleidenschaft zieht. Für ihre These wollen sie in der Sendung neue Beweise präsentieren. Schon Anfang 2007 hatten sie eine Studie vorgelegt, die zeigte, dass Flughafen-Anwohnern häufiger Medikamente wie Blutdrucksenker, Herz-Kreislauf-Präparate und Beruhigungsmittel verschrieben werden als Menschen in weniger lärmbelasteten Gebieten.

Der Bremer Epidemiologe Professor Eberhard Greiser, der die Untersuchung damals angefertigt hatte, legte nun noch einmal nach. Er weitete den Umfang der Studie, die ursprünglich Daten von rund 800 000 Versicherten umfasste, auf eine Million Personen aus. Greiser konnte damit nicht nur seine bisherigen Befunde bestätigen. "Er hat auch festgestellt, dass es zu einer vermehrten Verschreibung von Medikamenten gegen Krebsleiden kommt", sagt Dr. Arno Lange, Facharzt für innere Medizin und Vize der Ärzteinitiative. Der Stress, der durch Fluglärm entstehe, beeinträchtige die Immunabwehr, erklärt Lange.

In dem WDR-Beitrag soll es aber nicht nur um neue Erkenntnisse in der Fluglärm-Forschung gehen, sondern auch um das Engagement der Ärzte selbst. "Wir haben ein sozialpolitisches Mandat wahrzunehmen", erklärt Lange. Die Mediziner sehen sich in der Tradition des berühmten Berliner Charité-Arztes Rudolf Virchow, der sich stets politisch engagierte.

"Soll die Medizin daher ihre große Aufgabe wirklich erfüllen, so muss sie in das große politische und soziale Leben eingreifen; sie muss die Hemmnisse angeben, welche der normalen Erfüllung der Lebensvorgänge im Wege stehen und ihre Beseitigung erwirken", schrieb Virchow. Dieses Zitat prangt auch auf dem Infoblatt der Ärzteinitiative.

Die Versuche der Ärzte, mit ihrem Anliegen Gehör zu finden, sind nicht immer von Erfolg gekrönt. So beschloss das Landesverkehrsministerium unlängst eine Verlängerung der Nachtflugerlaubnis. Auf kommunalpolitischer Ebene erhalten die Ärzte mehr Unterstützung. Die Stadt Siegburg hat Klage gegen die Entscheidung des Ministeriums eingereicht.

Mehr dazu im Internet unter www.aefusch.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »