Ärzte Zeitung, 29.05.2008

CSU droht beim Gesundheitsfonds weiter mit Veto

MÜNCHEN (dpa). Im Streit über die Umsetzung der Gesundheitsreform sieht CSU-Chef Erwin Huber zwar Fortschritte, droht aber nach wie vor mit einer Blockade des umstrittenen Gesundheitsfonds.

"Ob der Fonds kommt, ist aus der Sicht der CSU nach wie vor offen", sagte Huber am Mittwoch in München. Es sei "im Moment verfrüht", darüber zu sprechen, ob er wie geplant zum 1. Januar 2009 starten könne. Auch wenn in verschiedenen Bereichen gewisse Fortschritte erkennbar seien, bestehe die CSU weiter "rigoros" und zu 100 Prozent auf der Einhaltung der vereinbarten Bedingungen. "Es ist in keinem Fall so, dass sich unsere Position geändert hat", sagte Huber.

Die CSU besteht unter anderem darauf, dass nach dem Start des Fonds und der Neuregelung des Finanzausgleichs zwischen den Kassen jährlich nicht mehr als 100 Millionen Euro zusätzlich aus Bayern an ärmere Länder abfließen.

[29.05.2008, 09:47:44]
Dr. Günter Gleich 
Cave: Der Konvergenzvertrag gilt NICHT für Ärzte!
Die von der CSU implementierte Konvergenzvertrag zur Verhinderung des Abflusses von mehr als 100 Millionen pro Jahr aus Bayern betrifft nur die Kassen. An die Ärzte hat die CSU eben NICHT gedacht, hier werden jährlich 500 Millionen !!! abgezogen, so dass nächstes Jahr das Arzteinkommen in Bayern um 20% sinken wird!!!.
Eine differenziertere Berichterstattung wäre in der Ärztezeitung wünschenswert, es heißt ja "Ärztezeitung", nicht "Krankenkassenzeitung". zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »