Ärzte Zeitung, 03.06.2008

KOMMENTAR

Eine Medizin für den Mann?

Von Helmut Laschet

"Der Mann" macht ratlos. Denn "Mann" liebt das Risiko, rast, raucht, trinkt, überfordert sich - und lebt kürzer. Und "Mann" mag Medizin nicht - schon gar nicht Prävention. Hilft vielleicht eine spezielle Männer-Medizin?

Diese Sorgen treibt die Bundestagsfraktion der Bündnis-Grünen um - dankenswert, dass sie sich nun auch jenen 50 Prozent der Bevölkerung zuwenden, die gemeinhin nicht als die von vornherein gesellschaftlich Benachteiligten gelten.

Brauchen wir eine spezielle Medizin für Männer oder gar einen Männer-Arzt? Die kontroverse Diskussion darüber macht eher ratlos. Tatsache ist: Nicht die Krankheiten der Männer, ihre Diagnostik und Therapie sind das spezielle Problem, sondern die Kultur des Umgangs von Männern mit ihrer Gesundheit, Nonchalance und Ignoranz gegenüber Lebensrisiken.

Außerdem: Mann ist nicht gleich Mann. Auch dessen Gesundheit ist in hohem Maße bestimmt von familiärer Herkunft und Prägung, Bildung und Ausbildung, Beruf und Einkommen. Diese Gesundheitsdeterminanten entziehen sich weitgehend dem Einfluss der Medizin. Es wäre eine Überforderung von Ärzten, sie auch noch dafür zuständig zu machen. So gesehen wäre der "Männer-Arzt" nur gut für eine Illusion.

Lesen Sie dazu auch:
Die Bündnisgrünen entdecken den morbiden Mann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »