Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Hausärzte hoffen auf neuen BEK-Vertrag

BERLIN/KÖLN (HL). Der Deutsche Hausärzteverband erwartet, dass die Barmer Ersatzkasse im Lauf des Herbstes einen neuen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nach Paragraf 73 b mit der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft abschließen wird.

Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Hausärzteverbandes, Eberhard Mehl, der "Ärzte Zeitung" gestern in Reaktion auf die in der vergangenen Woche von der Barmer beschlossene Kündigung des derzeit noch geltenden Vertrags.

Mehl geht davon aus, dass die Kasse, die sich auch in Zukunft auf die Rolle von Hausärzten als Lotsen und Koordinatoren stützen will, faire Konditionen anbieten wird. Hinsichtlich der geforderten Qualifikationen werde aber wohl nicht jeder der 50 000 Hausärzte teilnehmen können.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte hoffen auf neuen BEK-Vertrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »