Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Hausärzte hoffen auf neuen BEK-Vertrag

BERLIN/KÖLN (HL). Der Deutsche Hausärzteverband erwartet, dass die Barmer Ersatzkasse im Lauf des Herbstes einen neuen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nach Paragraf 73 b mit der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft abschließen wird.

Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Hausärzteverbandes, Eberhard Mehl, der "Ärzte Zeitung" gestern in Reaktion auf die in der vergangenen Woche von der Barmer beschlossene Kündigung des derzeit noch geltenden Vertrags.

Mehl geht davon aus, dass die Kasse, die sich auch in Zukunft auf die Rolle von Hausärzten als Lotsen und Koordinatoren stützen will, faire Konditionen anbieten wird. Hinsichtlich der geforderten Qualifikationen werde aber wohl nicht jeder der 50 000 Hausärzte teilnehmen können.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte hoffen auf neuen BEK-Vertrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »