Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Wettbewerb gegen blauen Dunst in Betrieben

Ministerium gibt Startschuss

BERLIN (dpa). Mit einem nationalen Wettbewerb will das Bundesgesundheitsministerium den Nichtraucherschutz in Betrieben stärken und darüber hinaus die Tabakentwöhnung vorantreiben.

Unter dem Motto "Unser Betrieb macht rauchfrei!" wurde am Montag in Berlin der Startschuss zu dem mit 46 750 Euro dotierten Wettbewerb gegeben.

Gesucht werden kleine und mittlere Unternehmen, die Mitarbeiter beim Ausstieg aus der Nikotinsucht unterstützen. Trotz zahlreicher Gesetzesänderungen zum Schutz von Nichtrauchern muss laut Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG) rund ein Viertel der nichtrauchenden Angestellten mit Zigarettenqualm am Arbeitsplatz leben.

"Nach wie vor rauchen in Deutschland circa 27 Prozent der Menschen im erwerbsfähigen Alter", sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD). "Ein Drittel von ihnen hat den ernsthaften Wunsch, mit dem Rauchen aufzuhören."

Dabei sei besonders wichtig, die Nikotinentwöhnung in der Arbeitszeit zu bewältigen, denn die Gefahr eines Rückfalls sei in Stresssituationen größer. Immer wieder sei deutlich geworden, dass es gerade in kleinen Firmen jedoch an Hilfsangeboten und Beratungen mangele, bedauerte Bätzing.

Anmeldeschluss für den Wettbewerb ist der 30. November. (Internet: www.rauchfrei-wettbewerb.de)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »