Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Wettbewerb gegen blauen Dunst in Betrieben

Ministerium gibt Startschuss

BERLIN (dpa). Mit einem nationalen Wettbewerb will das Bundesgesundheitsministerium den Nichtraucherschutz in Betrieben stärken und darüber hinaus die Tabakentwöhnung vorantreiben.

Unter dem Motto "Unser Betrieb macht rauchfrei!" wurde am Montag in Berlin der Startschuss zu dem mit 46 750 Euro dotierten Wettbewerb gegeben.

Gesucht werden kleine und mittlere Unternehmen, die Mitarbeiter beim Ausstieg aus der Nikotinsucht unterstützen. Trotz zahlreicher Gesetzesänderungen zum Schutz von Nichtrauchern muss laut Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG) rund ein Viertel der nichtrauchenden Angestellten mit Zigarettenqualm am Arbeitsplatz leben.

"Nach wie vor rauchen in Deutschland circa 27 Prozent der Menschen im erwerbsfähigen Alter", sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD). "Ein Drittel von ihnen hat den ernsthaften Wunsch, mit dem Rauchen aufzuhören."

Dabei sei besonders wichtig, die Nikotinentwöhnung in der Arbeitszeit zu bewältigen, denn die Gefahr eines Rückfalls sei in Stresssituationen größer. Immer wieder sei deutlich geworden, dass es gerade in kleinen Firmen jedoch an Hilfsangeboten und Beratungen mangele, bedauerte Bätzing.

Anmeldeschluss für den Wettbewerb ist der 30. November. (Internet: www.rauchfrei-wettbewerb.de)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »