Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Stiftung gegen Depressionen offiziell gestartet

BERLIN (ble). Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe hat sich gestern in Berlin offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Stiftung will als "Motor für die Erforschung der Ursachen und der Behandlung depressiver Erkrankungen in Deutschland" tätig sein. Ein weiterer Forschungsbereich soll sich mit der Frage beschäftigen, wie vorhandene Behandlungsoptionen besser genutzt und wie Selbstmorden vorgebeugt werden kann, so Professor Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Schirmherr der Ende April gegründeten Vereinigung ist der ARD-Entertainer Harald Schmidt.

Mehr im Netz unter: www.deutsche-depressionshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »