Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Nachwuchs ist nicht nur Frage des Honorars

FRANKFURT/MAIN (fst). Allein eine bessere Honorierung der Arbeit von Hausärzten wird die absehbare Nachwuchsmisere nicht lösen können. Davon zeigt sich Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Universität Frankfurt, überzeugt.

"Wir sind nicht ausreichend für die Zukunft gerüstet", sagte Gerlach beim Hessischen Hausärztetag in Frankfurt selbstkritisch. Zweidrittel der Medizinstudenten seien weiblich, erinnerte der Institutsdirektor: "Und die sehen sich nicht als Einzelkämpfer in der Landarztpraxis." Nötig seien daher "neue Modell der Zusammenarbeit" mit anderen Berufsgruppen. Hinzu komme, dass der Anteil chronisch Kranker und multimorbider Menschen angesichts der demografischen Entwicklung zunimmt. "Wir müssen die Praxisteams professionalisieren", ist aus Sicht von Gerlach die Antwort auf diese Herausforderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »