Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Nachwuchs ist nicht nur Frage des Honorars

FRANKFURT/MAIN (fst). Allein eine bessere Honorierung der Arbeit von Hausärzten wird die absehbare Nachwuchsmisere nicht lösen können. Davon zeigt sich Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Universität Frankfurt, überzeugt.

"Wir sind nicht ausreichend für die Zukunft gerüstet", sagte Gerlach beim Hessischen Hausärztetag in Frankfurt selbstkritisch. Zweidrittel der Medizinstudenten seien weiblich, erinnerte der Institutsdirektor: "Und die sehen sich nicht als Einzelkämpfer in der Landarztpraxis." Nötig seien daher "neue Modell der Zusammenarbeit" mit anderen Berufsgruppen. Hinzu komme, dass der Anteil chronisch Kranker und multimorbider Menschen angesichts der demografischen Entwicklung zunimmt. "Wir müssen die Praxisteams professionalisieren", ist aus Sicht von Gerlach die Antwort auf diese Herausforderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »