Ärzte Zeitung, 14.06.2008

Forschung gegen seltene Erkrankungen

BERLIN (HL). Das Bundsgesundheitsministerium will erforschen lassen, wie die Gesundheitssituation von Menschen mit seltenen Erkrankungen verbessert werden kann. Dazu hat das Ministerium jetzt ein Forschungsvorhaben ausgeschrieben.

In Deutschland sind vier Millionen Menschen von über 7000 seltenen Krankheiten betroffen. Als selten gilt eine Krankheit dann, wenn weniger als fünf von 10 000 Menschen daran leiden. Generell gilt, dass diese Krankheiten schwer oder sogar lebensbedrohlich sind. Die starke Heterogenität und die Seltenheit dieser Krankheiten führen dazu, dass auch Ärzte schnell an die Grenzen ihres Wissens kommen und medizinische Hilfe unzulänglich bleibt. In der Studie soll auch untersucht werden, ob ein Nationaler Aktionsplan etabliert werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »