Ärzte Zeitung, 14.06.2008

Forschung gegen seltene Erkrankungen

BERLIN (HL). Das Bundsgesundheitsministerium will erforschen lassen, wie die Gesundheitssituation von Menschen mit seltenen Erkrankungen verbessert werden kann. Dazu hat das Ministerium jetzt ein Forschungsvorhaben ausgeschrieben.

In Deutschland sind vier Millionen Menschen von über 7000 seltenen Krankheiten betroffen. Als selten gilt eine Krankheit dann, wenn weniger als fünf von 10 000 Menschen daran leiden. Generell gilt, dass diese Krankheiten schwer oder sogar lebensbedrohlich sind. Die starke Heterogenität und die Seltenheit dieser Krankheiten führen dazu, dass auch Ärzte schnell an die Grenzen ihres Wissens kommen und medizinische Hilfe unzulänglich bleibt. In der Studie soll auch untersucht werden, ob ein Nationaler Aktionsplan etabliert werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »