Ärzte Zeitung, 18.06.2008

IPPNW lädt Kollegen zum Kongress

Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs beraten über "Kultur des Friedens"

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) laden interessierte Kollegen vom 12. bis 14. September in Berlin zu ihrem diesjährigen Kongress "Kultur des Friedens" ein.

Drei Tage lang wollen sich mehr als 40 Experten mit vier globalen Bedrohungen auseinandersetzen: dem Klimawandel, dem Kampf um Ressourcen, der globalen Militarisierung und der "Marginalisierung der Weltmehrheit". Zu den geladenen Referenten zählen etwa der Friedensforscher Professor Johan Galtung, der Sozialphilosoph Professor Oskar Negt, der ehemalige Leiter des UN-Weltklimaforschungsprogramms Professor Hartmut Graßl und die ehemalige Bundestagspräsidentin Professor Rita Süssmuth.

Vorträge halten zudem die IPPNW-Gründungsmitglieder Professor Horst-Eberhard Richter und Professor Ulrich Gottstein. In einzelnen Seminaren und Workshops geht es etwa um den Global Health Watch (den alternativen Weltgesundheitsreport), den Zugang zu Arzneimitteln in Entwicklungsländern, um das Thema Kinder und Krieg sowie um die medizinischen Folgen des Irak-Kriegs. Zu dem Kongress erwarten die Veranstalter zwischen 700 und 1000 Besucher.

Weitere Informationen im Internet unter www.kultur-des-friedens.de

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73086)
Organisationen
IPPNW (128)
Krankheiten
Kontrazeption (983)
Personen
Rita Süssmuth (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »