Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Musikprojekt "Jedem Kind ein Instrument"

DÜSSELDORF (dpa). Das Musikprojekt "Jedem Kind ein Instrument" macht nach erfolgreicher Modellphase zur Kulturhauptstadt 2010 im Ruhrgebiet jetzt auch in anderen Bundesländern Schule.

Wie Nordrhein-Westfalens Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (CDU) am Montag im Deutschlandradio Kultur sagte, soll das Projekt auf ganz Nordrhein-Westfalen ausgeweitet und nach dem Jahr 2010 verlängert werden. In weiteren Bundesländern ist das Projekt entweder bereits übernommen worden, gilt als beschlossene Sache oder wird als mögliches Projekt diskutiert, so eine Sprecherin der Kulturstiftung des Bundes in Halle/Saale. Es handle sich um Hamburg, Hessen, Schleswig-Holstein und das Saarland. Im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, das die Kulturstiftung ebenfalls als Interessenten an dem Projekt genannt hatte, verhielten sich offizielle Stellen dagegen zurückhaltend.

Initiiert hatten die Aktion "Jedem Kind ein Instrument" im vergangenen Jahr die Kulturstiftung des Bundes und das Land Nordrhein-Westfalen. Zunächst wurde das Projekt für vier Jahre angelegt. "Für das Musikschulwesen ist hier langfristig eine unglaublich positive Zukunft zu sehen", sagte Grosse-Brockhoff im Deutschlandradio Kultur mit Blick auf NRW. Er zeigte sich optimistisch: "Es werden viele zusätzliche Musikschullehrer benötigt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »